Die Musik wurde mir durch meine Eltern nahegebracht. Zunächst spielte ich Blockflöte, mit 5 Jahren lernte ich Klavier, daraufhin begann ich ein Jahr später mit der Geige. Da entdeckte ich meine Liebe zu den Streichinstrumenten. Noten lesen habe ich vor dem Alphabet gelernt.

 

In meiner Kindheit und Jugend habe ich viel mit anderen Musik gemacht, mit meinen Brüdern auch immer wieder gerne Kammermusik.

Bei Jugendorchestern wie den "Jungen Fürther Streichhölzern", dem  "Bayerischen Landesjugendorchester" oder dem "Bundesjugendorchester" habe ich rege mitgespielt und auch solistisch und in Kammermusikgruppen bei Wettbewerben wie "Jugend Musiziert" teilgenommen.

 

Nach meinem Abitur am musischen Gymnasium  habe ich an den Musikhochschulen in Nürnberg und Würzburg Viola studiert. Während dieser Zeit habe ich Erfahrungen in diversen Profiorchestern wie den "Mannheimer Philharmonikern" oder "Nürnberger Symphonikern" gesammelt. Nach abgeschlossenem Diplom und Konzertexamen unterrichtete ich Geige und Bratsche am "Europahaus der Musik" in Heilsbronn und war als mitwirkender Dozent bei verschiedenen Workshops, wie u.a. dem der "Fränkischen Kammermusikakademie" in Fürth.

 

Seit meinem 13. Lebensjahr  improvisiere und komponiere ich in verschiedenen Stilen. Ich verbinde dabei Elemente des Jazz, der Klassik und Weltmusik-Folklore. 

 

Mit Kindern und Erwachsenen musikalische Projekte zu verwirklichen, ist eine meiner Hauptaufgaben. Ich begleite auch Chöre, veranstalte Musiksessions und  bin als Unterhaltungsmusiker tätig.

 

Ein besonderes Anliegen an meiner musikalischen Arbeit ist der Umgang mit dem Tabuthema Lampenfieber.

Meine eigene Erfahrung mit hemmenden Unsicherheiten auf der Bühne und die große Liebe zur Musik haben mich

dazu gebracht, mich mit Atmungs-und Entspannungstechniken auseinanderzusetzen. Es ist mir eine große Freude,  einen Menschen, der auf der Bühne unsicher ist, unterstützend auf seinem Weg zu begleiten.